Tag 213

04.04.2016 Leesburg VA / Washington DC (USA)

Unser erstes Ziel heute morgen war die Autowaschstaße in Leesburg, um die Deloreans vom Streusalz der letzten beiden Tage zu befreien.

a_P4040858b

 

Gegen Mittag starteten wir zur Sightseeing-Tour durch Washington DC:

P4040863P4040867

P4040869P4040872

 

Capitol Hill

IMG_2389

IMG_2390IMG_2392

a_IMG_9573a_IMG_9579

 

Washington Monument

P4040877

P4040956aa_P4040956

IMG_9592

 

World War II Memorial

IMG_9602

 

Pentagon

P4041008P4041017

IMG_9608

 

Weisses Haus
-leider keine Bilder, da für den Verkehr komplett abgeriegelt-  Sad smile

Tag 212

03.04.2016 Fremont - Leesburg VA (USA)

Wieder ein reiner Fahrtag, von dem es nicht allzuviel zu berichten gibt.

DSC07508DSC07512a

 

Unsere gestrige Entscheidung, die Route zu ändern, stellte sich wieder einmal als richtig heraus, denn der Wetterbericht zeigte auch heute starken Schneefall genau über Detroit.

P4030791

 

Hannes Steim, Deloreanbesitzer aus dem Schwarzwald und momentan wohnhaft in Toledo ganz in der Nähe unseres Hotels, hatte erfahren das wir über Nacht in Fremont sind und wollte uns natürlich besuchen. Gerne, aber bitte mit Besen, damit wir die Schneeschicht von den Delos abkehren können. Pünktlich um halb neun stand Hannes vor der Tür und wir konnten die Autos vom Schnee befreien.

IMG_2372

IMG_2379P4030738

Start war heute morgen um 9 Uhr bei frostigen -3 Grad Celsius, die ersten rund 300 Meilen Richtung Leesburg/Washington DC fuhren wir noch durch verschneite und kalte Landschaften. Später wurde es grüner und sonniger, bis Leesburg kletterte das Thermometer auf angenehme +13 Grad.

DSC07504DSC07505

P4030821

DSC07511

P4030837P4030848

 

Für die nächsten beiden Nächte sind wir bei Familie Kronenberg in Leesburg einquartiert, Klausi's Schwager und Schwägerin, die dort seit 14 Jahren wohnen.
IMG_2384DSC07517

Tag 211

02.04.2016 Crystal Lake –  Detroit - Fremont/Ohio (USA)

Der erste Blick aus dem Fenster heute morgen zeigte einen eingeschneiten Delorean. Klaus' und Andres Auto passten gestern Abend noch in die Garage, Wolfgangs Delo stand über Nacht im Freien, daher musste er erst einmal Schnee schippen...

P4020545DSC07483

 

Nach einem leckeren Frühstück bei Julee und David Swingle machten wir uns auf den Weg über Chicago nach Detroit.

P4020593P4020589

DSC07489

DSC07494

 

Der Wetterbericht für heute sah schon nicht gut aus und sollte Recht behalten.

P4020681

 

Hinter Chicago tauchten dunkle Wolken am Himmel auf und es begann stark zu schneien.

P4020660DSC07496

P4020616P4020618

 

Nach über 100 Meilen in stürmischem Schneefall mit teilweise Sichtweiten unter 50 Metern beschlossen wir kurzfristig, Detroit aus dem Programm zu streichen und bereits heute Richtung Süden/Washington DC zu fahren. Wir müssen am nächsten Donnerstag pünktlich in Portland/Maine ankommen, um unsere Deloreans nach Island einzuschiffen, diesen Termin wollten wir nicht gefährden!  Ein Anruf bei einem Bekannten in Detroit bestätigte unsere Entscheidung, denn auch dort gab es starken Schneefall.

DSC07502P4020628

 

Als neues Tagesziel wurde Fremont/Ohio ausgewählt, wo wir gegen 17 Uhr am Hotel eintrafen.

P4020654

 

Während des Abendessens schneite es auch hier kräftig, frei nach Erich Kästner:  ‘Drei Delos im Schnee’

P4020688P4020690

Tag 210

01.04.2016 Springfield - Crystal Lake (USA)

Marty Maier (auch ein alter Bekannter von Klaus), Jake Kamphoefner und Micah Fryman, drei Deloreanfahrer aus der St. Louis, erschienen heute morgen am Hotel, um uns ein Stück zu begleiten. Die Deloreans blieben (leider) zu Hause, die Gang erschien mit Lotus Esprit (Jake und Micah) und Lotus Elise (Marty). Mit Delorean sind Bill Schafer und Jim Leones heute dabei.

P4010388

 

Auf dem Weg von Springfield nach Crystal Lake liegt Piper City, dort hat Rich Weissensel seine Deloreansammlung in einer Scheune untergebracht. Wir konnten live die legendären Umbauten bewundern, der D-Rex ist fertig, Limo und Cabrio benötigen noch etwas Arbeit...

Das Delorean-Cabrio:

DSC07426DSC07428DSC07430

 

Eine  Zeitmaschine aus Kunststoff (kein Edelstahl!):

DSC07437

 

Delorean Bobby-Car

DSC07399

 

Die Delorean-Limo:

DSC07403DSC07417

DSC07422DSC07425

DSC07416DSC07408

 

Und natürlich der D-REX

DSC07439

DSC07460DSC07462

IMG_2306IMG_2322

DSC07457

Der D-REX in Action:

drex2    drex3

 

IMG_2339

v.l.n.r. Rich Weissensel, Marty Maier, Bill Schafer, Klaus, Jake Kamphoefner, Micah Fryman, Jim Leones, Andre, Wolfgang

 

Nach Verbschiedung der St.Louis-Truppe ging es weiter zu DMC Midwest in Crystal Lake bei Chicago. Dort empfing uns Chef David Swingle mit Ehefrau Julee.

Fotoshooting in strömendem Regen…

DSC07481IMG_2349

 

Nach einer Tour durch Werkstatt und Shop fuhren wir zum Abendessen zu einem nahegelegenen Italiener.

DSC07465DSC07467

DSC07474DSC07477

DSC07478DSC07479

DSC07472P4010532

 

Dave und Julee hatten uns zur Übernachtung in ihr Haus eingeladen, das nahmen wir gerne an. Von hier aus nochmal ein herzliches Dankeschön für Bed & Breakfast an die Beiden!

Tag 209

31.03.2016 Louisville - Springfield IL (USA)

Bei strömendem Regen (genau wie es der Wetterbericht gestern angekündigt hatte) starteten wir heute morgen von Louisville über die Interstate 65 in Richtung Indianapolis. Kurz vor Ankunft ließ der Regen glücklicherweise nach und wir konnten unsere Deloreans vor dem Speedway von Indianapolis in Szene setzen.

P3310234

P3310242

DSC07365

DSC07356DSC07361

P3310275

 

Weiter ging es Richtung Springfield/Illinois, wobei wir auf der Hälfte der Strecke in einen heftigen Thunderstorm (Gewitter) mit Wolkenbruchregen und Hagel gerieten, die Sichtweite sank teilweise auf Null, so das wir aus Sicherheitsgründen einen Stop unter einer Brücke einlegten. Nach ein paar Minuten war der Spuk vorbei und kurz darauf schien sogar wieder die Sonne.

P3310283

P3310318P3310321

 

In Springfield trafen wir Rich Weissensel und Bill Schafer, beides Deloreanbesitzer die Klaus seit Jahren kennt. Rich ist bekannt durch seine eigenwilligen Kreationen, er hat z.B. den D-Rex, die Delorean-Stretchlimo und ein Delo-Cabrio gebaut.

IMG_2260

 

Ganz in der Nähe gibt es ein mit alten Ziegelsteinen originalgetreu restauriertes Stück der klassischen 'Route 66', das als Teil einer öffentlichen Straße befahrbar ist.

IMG_2271IMG_2263

DSC07374DSC07380

 

Nach Check-In im Hotel 'President Abraham Lincoln' gabs ein gemeinsames Abendessen aller Beteiligten, mit anschließenden 'Benzingesprächen' in der hoteleigenen Bar. Rich und Bill werden uns morgen auch nach Cristal Lake/Chicago begleiten.

P3310371

DSC07387IMG_2280

Tag 208

30.03.2016 Nashville - Louisville (USA)

Die Fahrt von Nashville nach Louisville verlief recht ereignislos, nur unterbrochen von einer kurzen Erholungspause direkt gegenüber der Dinosaurier-World.

a_P3300102

P3300109P3300111

 

Hier liegen die amerikanischen Goldvorräte:

P3300115

 

In Louisville trafen wir Cheryl und Phillip Doty, langjährige Bekannte von Klaus. Nach Begrüßung am Haus der Doty's fuhren wir noch die letzten 4 Meilen zum Hotel und parkten unsere Deloreans, denn der Besuch einer Whiskydestillerie stand auf dem Plan.
P3300147

 

Phillip fuhr uns auf einer Sightseeing-Tour durch das Umland von Louisville, hier gibt es riesige Pferdefarmen und viele der bekannten Whiskybrennereien wie Jim Beam, Wild Turkey, Four Roses oder Woodford Reserve.

 DSC07331

a_P3300216P3300212

P3300164

 

Woodford war auch Ziel unseres Ausflugs, leider war es schon zu spät für eine Besichtigungstour, aber eine Whiskyverkostung war noch zu buchen.

P3300195DSC07332

DSC07338

Hier erklärte uns eine junge Dame die Unterschiede der Brenn- und Reifeprozesse und wie der Whisky zu seinem Geschmack kommt. Anschließend gab es die Produkte auch im Glas zum testen - deshalb hatten wir die Deloreans auch vorsorglich am Hotel geparkt und sind nicht selbst gefahren.

DSC07334DSC07335

Andre und Klaus nutzten die Gelegenheit zu einem kleinen Einkauf im firmeneigenen Shop.

P3300160

 

Das Team mit Phillip Doty

DSC07340a_P3300170

 

Zurück im Hotel trafen wir auf dem Parkplatz zwei Herren, die sich als Vertreter für automobile Pflege- und Dichtungsprodukte herausstellten. Die Beiden waren begeistert von unseren Deloreans und der World Tour und schenkten uns jede Menge Proben und Muster ihrer Produkte, hoffentlich bringen wir das alles noch in unseren Autos unter...

P3300219

Tag 207

29.03.2016 Tifton - Nashville (USA)

Von Tifton in Georgia ging es heute zuerst über die Staatsgrenze nach Alabama (mit einer Stunde Zeitgewinn durch Zeitzonenwechsel), dort in das Städtchen Alexander City zum Wellborn Muscle Car Museum.

DSC07275 P3291050

Tim Wellborn lernten wir vor einer Woche zufällig bei einer Rast in Florida kennen, und da sein Museum nicht allzuweit von unserer Route gelegen ist, haben wir ihm heute einen Besuch abgestattet. Tim hat in über 30 Jahren eine riesige Sammlung an Musclecars zusammengetragen, auf seine Dodge Charger's in allen 1968 - 1971 gebauten Versionen mit HEMI-Motor und Sonderfarben ist er besonders stolz. Alle Autos sind in fahrbereitem Top-Zustand, Batterie anschließen, Schlüssel drehen, läuft! Verschiedene Rennwagen mit besonderer Historie sind ebenfalls dort zu bewundern. Leider hatten wir nur zwei Stunden Zeit, in der Tim die schönsten Modelle aus seiner Sammlung vorstellte, zum Abschluß fuhr er mit uns zu seinem nahegelegenen Anwesen, wo wir als besonderes Highlight seine ganz private Sportwagensammlung mit klassischen und modernen Supercars bewundern konnten. 

P3290998P3290989

P3290992

DSC07288DSC07289

DSC07287DSC07290

DSC07295DSC07301

P3291013P3291009

 

Lunch im Muscle-Car-Museum

P3291053

Tim an seinem Schreibtisch

DSC07302

Ein Delorean World Tour-Aufkleber ab sofort am Eingang zum Museum

P3291071

 

Anschließend legten wir die zweite Hälfte unserer Fahrstrecke zurück, vorbei an Huntsville/Alabama mit dem Marshall Flight Center der NASA, über die Grenze nach Tennessee zum Tagesziel Nashville.

P3290010P3290017

P3290027 P3290050

P3290056

 

Dort trafen wir Deloreanbesitzer Tim Thompson und Frau Tina, mit den beiden hatten wir uns zum Abendessen verabredet. Kurzfristig kam noch Jayce Delker, ebenfalls Deloreanfahrer, dazu.

P3290072

Tim fuhr uns mit in seinem Chevy-Truck zum Broadway, mitten in die Vergnügungsmeile von Nashville. Hier spielt in jeder Kneipe und in jedem Restaurant eine Band, und auf der Straße pulsiert das Leben.

P3290075 P3290079

P3290084P3290087

P3290080

Tag 206

28.03.2016 Orlando - Tifton (USA)

Von Florida nach Georgia führte unsere Route am heutigen Ostermontag, der hier in den USA aber kein Feiertag sondern normaler Arbeitstag ist.

DSC07239P3280760

 

Nicht nur die deutsche Hauptstadt heisst Berlin, auch in den Staaten gibt es mehrere Orte mit diesem Namen, so lag heute 'Berlin, Georgia' direkt an unserer Strecke.

P3280784

Im Ort legten wir eine Getränkepause am Supermarkt ein, wo wir auf den örtlichen Police Chief Tim Weathers trafen. Der zeigte sich sehr interessiert an unserer Delorean World Tour und bot uns als Fotolocation sein Dienstgebäude an, das nur ein paar Strassen weiter lag. Dort gab es dann zusätzlich als Geschenk für jeden von uns zwei Polizeiabzeichen der 'Berlin Georgia Police'.

P3280775

DSC07245DSC07246

IMG_2249IMG_2250

 

Kurz vor Tagesziel Tifton lag der kleine Ort Moultrie, Heimat des Flugzeugherstellers Maule Air Inc.

P3280765 P3280799

Andre als passionierter Flieger hatte dieses Zwischenziel ausgesucht, da er selbst jahrelang eine Maschine von Maule geflogen ist und gerne die Firma besuchen wollte. Firmenpräsident Brent Maule persönlich bergrüsste uns, führte uns durch die Werkhallen und erklärte die Stationen der Flugzeugherstellung. Als kleiner Hersteller wird hier noch sehr viel handwerklich gearbeitet, jeder Flieger wird nach Kundenwunsch individuell gebaut und ausgestattet. Andre war jedenfalls restlos begeistert !

P3280800 P3280881  

DSC07247DSC07252

DSC07248DSC07250

DSC07253DSC07255

DSC07267IMG_2251

DSC07266IMG_9491

Tag 205

27.03.2016 Orlando (USA)

ruhetag

Tag 204

26.03.2016 Orlando (USA)

Die World Tour Deloreans vor unserem Ferienhaus.

P3260529

 

Bruce Coulombe, in der Szene als der beste Delorean-Zeitmaschinenbauer bekannt, hat seine Werkstatt in Oviedo nahe Orlando. Über email kamen wir mit ihm in Kontakt und vereinbarten für heute einen Besuchstermin in seiner Firma.

Bereits auf dem Hof stand ein originalgetreu nachgebauter Jeep aus Jurassic Park, denn Bruce baut Movie-Props aus verschiedenen Filmen für Privatpersonen und Firmen auf. 

DSC07217 P3260564

In seinem Büro steht eine Vielzahl von Memorabilia und Modellen aus den 'Back to the Future'-Filmen, er besitzt sogar das Original Panasonic-Weckradio mit Widmung von von Michal J. Fox (Marty McFly) aus Teil 1 der Trilogie. Nachbauten aus Jurassic-Park sind das zweite Standbein seines Unternehmens.

DSC07220DSC07222

P3260573

P3260568

Nachdem wir Bruce Einzelheiten unserer Tour erzählt hatten, führte er uns durch seine Werkstatt, hier standen eine fast fertige Zeitmaschine und zwei im Bau befindliche Projekte. Wir waren beeindruckt, mich welcher Akribie und mit welcher Präzision hier die Deloreans umgebaut werden.

DSC07224DSC07225

DSC07226P3260616

P3260613DSC07236

DSC07228

 

Auch ein im Firmenauftrag gebautes Jurassic-Park Tor konnten wir bewundern.

P3260590

 

Bruce war so begeistert von unserer World Tour, das er uns ein signiertes Dreiserset mit Modellen der Delorean-Zeitmaschinen schenkte.

P3260645

 

Nach herzlichem Abschied von Coulombe Enterprises fuhren wir zu Stephanie und Jordan Rubin (siehe gestrigen Blog), die beiden hatten uns für heute Abend zum Barbecue eingeladen. Das nahmen wir gerne an, denn Jordan ist ein begnadeter Grillmeister. Als Dank dafür erhielt er den originalen Delorean World Tour Team-Aufkleber.

IMG_2243

 

Die Rückfahrt zum Resort fand wieder in wolkenbruchartigem Regen mit Sichtweiten von teilweise unter 20 Metern statt, auf jeden Fall sind die Deloreans jetzt wieder sauber!

P3260670P3260672

Tag 203

25.03.2016 Cocoa - Kennedy Space Center - Orlando (USA)

Von Cocoa aus ging es heute Morgen zum Kennedy Space Center / Cape Canaveral, dem Weltraumbahnhof der USA.

P3250252P3250268

P3250280P3250482

 

Nach einer Besichtigungstour durch den Rocket Garden, einem Imax-Movie, Mars-Exploration-Center und dem neuen 'Space-Shuttle Atlantis'-Komplex starteten wir zu einer Special-Interest-Tour per Bus über das Gelände des Space Centers.

DSC07131DSC07137

P3250297

P3250342P3250341

DSC07140

DSC07147P3250348

 

Hier besichtigten wir das über 160 Meter hohe Vehicle Assembly Building, die Startrampen 39A und 39B des Apollo- und Shuttle Programms und die riesigen Crawler-Raketentransporter, mit denen die Raketen zur Startrampe gefahren werden. Wie hatten das Glück, einen der Transporter 'in Action', also fahrend zu erleben.

DSC07161

DSC07171DSC07176

DSC07199DSC07201

DSC07169

Abschluß der Tour war das  Saturn V-Gebäude mit einer originalen Saturn-Rakete aus dem Apollo-Programm.

P3250452

DSC07206DSC07211

 

Auf dem anschließenden Rückweg zum Besucherkomplex setzte strömender Regen ein, ausgerechnet da platzte bei unserem Bus ein Hinterrreifen. Der Ersatzbus war schnell zur Stelle, aber beim Umsteigen wurden wir alle pitschnass...

P3250481

 

Wieder auf dem Parkplatz bei unseren Deloreans angekommen,

DSC07130

fuhren wir 90 Minuten bis zum Hapimag-Ressort nach Orlando, unserem Quartier für die nächsten drei Tage. Zum Dinner hatten wir uns mit den Jungs vom DeLorean Club of Florida verabredet, wo wir auch Deloreanesitzer Jordan Rubin trafen. Jordan ist ein alter (Delorean-)Bekannter, er hat lange Zeit in Deutschland gewohnt und ist vor einpaar Jahren mit Frau und Delo nach Orlando umgezogen.

P3250505

Auch einen schönen V8-Umbau gab es hier zu bewundern.

P3250520

Tag 202

24.03.2016 Key West - Cocoa (USA)

Heute morgen ist Wolfgang schon früh aufgestanden, um noch einige schöne Fotos vom Delorean vor dem Southernmost Point zu machen. Tagsüber ist das unmöglich, da dort immer eine Schlange von Touristen für Bilder ansteht.

a_IMG_9438P3240113

 

Um 8:30 Uhr machten wir uns auf und fuhren erst einmal die gleichen 200 km zurück, die wir gestern gekommen sind, denn es gibt nur eine Straße von und nach Key West. In diesen drei Stunden erlebten wir alles, was an Wetter möglich ist, von strahlender Sonne bis hin zu Platzregen mit Sichtweite unter 20 Metern.

P3240165P3240184

P3240151P3240155

P3240152

DSC07120

 

Von Miami aus über den Florida Turnpike und die I95 lief es verkehrs- und wettermäßig besser, so das wir planmäßig gegen 15:30 Uhr am Hotel in Cocoa ankamen.

P3240193

 

Kurz am Jupiter und an Melbourne vorbei …

DSC07123DSC07128

 

Verkehrsüberwachung aus der Luft

P3240232P3240171

 

Unser Abendessen-Restaurant, lecker Seafood!

P3240238

Tag 201

Key West, südlichster Punkt der USA, war unser Ziel des Tages.

Der Highway US1, auch ‘Overseas Highway’ genannt,  verläuft schnurgerade rund 200 km von Miami über die Keys und war aufgrund der Osterferien und des amerikanischen Springbreaks recht stark befahren. Auch die Hotelpreise in Key West lagen bei ‘High Season', die Übernachtung hier war das bis jetzt teuerste Hotel auf unserer gesamten World Tour.

DSC07082DSC07089

DSC07095DSC07096

P3230004

 

DSC07110P3230012

Die 7-Mile-Bridge, mit knapp 11 km die längste Brücke auf dem Overseas Higway

 

P3230022P3230027

P3230050P3230046

Die Einfahrt nach Key West

 

a_IMG_9416a_IMG_9423

Schnelle Fotos (wg. Parkverbot)  am ‘Southernmost Point’, dem südlichsten Punkt der USA.

Tag 200

22.03.2016 Naples - Miami (USA)

Der zweihundertste Tag (!) der Delorean World Tour führte von Naples aus Richtung Osten über die US41 nach Miami. In Everglades City legten wir einen Stop ein und machten eine Airboattour durch Mangrovenwälder, Sumpf- und Marschland. Allen drei Deloreanpiloten waren von der Tour begeistert, sehr zu empfehlen!

P3220934DSC07076

DSC07054 P3220783P3220779

P3220794DSC07021

alle3DSC07049

DSC07030DSC07034

DSC07029P3220872

DSC07051DSC07024

 

Mr. Kroko

DSC07040

 

Racoons (Waschbären)

DSC07044  P3220896

 

Auf dem weiteren Weg nach Miami brannten die Everglades, da die Feuerwehr aber nur zusah und nicht löschte, drohte wohl keine Gefahr.

DSC07060DSC07061DSC07062

 

Morgen geht es nach Key West, da dort die Benzinpreise überdurchschnittlich teuer sind, wurde heute nochmal vollgetankt.

P3220943P3220944

 

Ein bischen Spaß muss sein...

0911

P3220812

Tag 199

21.03.2016 Gainesville - Naples (USA)

Heute führte unsere Route von Gainesville über Tampa, St. Petersburg, Longboat Key und Sarasota entlang der Golfküste nach Naples.

P3210612

P3210606P3210617

 

Die Tampa Bay Bridge und die Sunshine Skyway Bridge

DSC06943P3210620

DSC06946P3210631

DSC06950P3210642

 

In Bonita Springs besuchten wir die Delorean Motor Company Florida, wo uns Manager Mike Fiore und Tom Huckelberry begrüssten. Auch hier wurden die World Tour Deloreans sofort von den Mechanikern unter die Lupe genommen und bestaunt.

P3210727P3210729

DSC06983DSC06977

DSC07007IMG_2232

 

Tom zeigte uns dann Proto1, den ersten gebauten Delorean-Prototyp, der noch sehr stark vom späteren Serienmodell abweicht. Das Auto wurde vor ein paar Jahren bei DMC Florida restauriert, dann verkauft, später zurückgekauft und ist heute ein Ausstellungsstück im Verkaufsraum.

DSC06994

DSC06986DSC06987

P3210741DSC07004

DSC06998

 

Pilot21, einer der ersten Vorserien-Testwagen aus 1980/81 steht ebenfalls bei DMC Florida, allerdings unrestauriert und in schlechten Zustand, ist aber zu verkaufen.

DSC07012DSC07014

P3210760DSC07016

Tag 198

20.03.2016 Diamondhead - Gainesville (USA)

Ein reiner Interstate-Fahrtag über rund 700 Kilometer von Diamondhead/Mississippi über Alabama nach Gainesville in Florida, daher die Bilder des Tages ohne Kommentar:

P3200471DSC06925

P3200477P3200491

DSC06927DSC06932

DSC06934

P3200552

P3200571P3200510

Tag 197

19.03.2016 Houston/Humble - Diamondhead (USA)

Im Süden von Texas, Louisiana und Mississippi sind momentan die Küstenregionen aufgrund von starken Regenfällen in den letzten Wochen überflutet. Seit vier Tagen war unsere geplante Route, die Interstate 10, wegen Hochwasser gesperrt. Klaus hatte gestern schon verschiedene Umleitungen ins Navi einprogrammiert, aber ein letzter Online-Check heute morgen brachte die gute Nachricht, das die I10 seit vergangener Nacht wieder freigegeben ist. Wieder einmal Glück für das World Tour Team!

Von Houston aus fuhren wir entlang der Küste und sahen die Überschwemmungen entlang der Strecke.

DSC06887DSC06895

DSC06888P3190333

P3190336

 

Durch Texas, Louisiana und Mississippi ging die heutige Tour, eine Fahrstunde hinter New Orleans erreichten wir unser  Tagesziel Diamondhead .

P3190335P3190376

P3190342DSC06913

DSC06904P3190352

 

Auf dem Hotelparkplatz kamen wir mit Ex-Basketballer Mike ins Gespräch, der das nahegelegene Restaurant Big Shirley's zusammen mit seiner Frau Suzette führt. Dort haben wir zu Abend gegessen, Südstaaten- und kreolische Küche, es war superlecker! Wer in die Gegend kommt, sollte es ausprobieren, sehr empfehlenswert!

P3190421P3190434

Tag 196

18.03.2016 Houston/Humble (USA)

Heute verbrachten wir den Tag bei der Delorean Motor Company in Humble. Wolfgang hatte geschäftliche Gespräche mit Stephen Wynne und James Espey, Klaus nutzte die Zeit zur Änderung der USA-Route. Unser Backoffice (Sven in München) hat uns informiert, das wir die Deloreans zwei Tage früher als geplant in Portland/Maine zur Verschiffung abzugeben haben, daher musste die Strecken- und Hotelplanung wieder einmal kurzfristig angepasst werden.

Am späten Nachmittag trafen Mitglieder des Texas Delorean Club ein. Klaus sah hier Shannon Birdwell wieder, den er bereits bei Delorean Carshow 2008 kennengelernt hatte, sowie Owen Malbec, mit dem auch seit längerem Kontakt besteht.

 

P3180305

Stephen Wynne hatte sichtlich Spaß bei der Probefahrt im World Tour Delorean

IMG_9391

James Espey in der ‘Time Machine’

DSC06870

Wolfgang, Susi und Shannon Birdwell, Owen Malbec

 

DSC06879

 

IMG_9387IMG_9358

DSC06872DSC06884

IMG_9374DSC06881

 

Anschließend folgte ein gemeinsames Abendessen bevor wir dann schon wieder Abschied nehmen mussten.

P3180326

Tag 195

17.03.2016 Dallas/Forney - Houston/Humble(USA)

Bei bedecktem und diesigem Wetter starteten wir heute morgen nach einem Frühstück im 'Waffle House' von Dallas/Forney Richtung Humble zur Delorean Motor Company.

P3170120P3170143

P3170169P3170161

06P3170151

 

Angekommen!

DSC06802IMG_2224

DSC06806DSC06807

 

Dort wurden wir von Eigentümer Stephen Wynne und Geschäftsführer James Espey begrüßt.

P3170249

 

Wolfgang musste den Beiden natürlich die  World Tour Deloreans ausgiebig vorstellen, auch die beiden DMC-Mechaniker Bill und Khristian zeigten sich sehr interessiert und staunten über die in unseren Autos eingebauten technischen Lösungen.

P3170256

DSC06821DSC06825

P3170240

 

Anschließend führten uns Stephen und James durch die 'heiligen Hallen', sprich das riesige Teilelager und die Werkstatt.

P3170209DSC06840

DSC06842DSC06845

DSC06859DSC06868

DSC06828P3170210

DSC06829DSC06819

 

Ein paar Einzelheiten über das Projekt 'neuer Delorean' (Preis $100.000, Auslieferung ab Herbst 2017 geplant) ließ sich Stephen auch entlocken. Die Prototypen der neuen Bodys gibt es bereits, hier ist die teilweise sichtbare Wabenstruktur des neuen Materials auffällig.

DSC06817  DSC06818

DSC06854DSC06856

 

Wer an einer Zeitmaschine interessiert ist, hier gibt es sie zu kaufen:

P3170221  DSC06820

Tag 194

16.03.2016 Abilene - Dallas/Forney (USA)

Heute Morgen staunten wir nicht schlecht, als auf dem Parkplatz unseres Motels ein vierter Delorean stand. Der gehört Flicky Martenson aus Chicago, der beruflich nach Dallas musste und beschloss, einen Tag früher zu fahren und uns zu treffen.

P3161086

P3161074

Klaus,  Flicky, Andre und ein weiterer Motelgast

 

Nach einem gemeinsamen Frühstück fuhren wir zusammen nach Forney, einem kleinen Ort nahe Dallas.

P3160005P3160014

P3161102P3161116

 

Dort betreibt John Hervey seine Firma DeLoreanAutoParts, ein Versandhandel speziell für Delorean-Teile.

DSC06777DSC06774

DSC06773

DSC06781P3160077

 

Vor Johns Garage bzw. Teilelager machten wir wieder einen technischen Check unserer Deloreans inkl. abschmieren der Traggelenke. Andre und Klaus' Auto erhielten zusätzlich einen neuen Angle-Drive (Tachoantrieb), die alten Antriebe funktionierten schon seit Asien nicht mehr. Da wir die Geschwindigkeit per GPS, Headup-Display und per mechanischem Digitaltacho erfassen, war ein neuer Angle-Drive nicht zwingend erforderlich, aber John hat verbesserte Winkelantriebe auf Lager, und wo wir schon mal da waren...

DSC06784DSC06785DSC06788

 

Später zeigte uns John Hervey noch die neue Lagerhalle seiner Firma, hier kann er die gesamten Ersatzteile in einer Halle unterbringen und hat noch Platz für seine Teileträger-Autos.

DSC06794